02. Mär. 2020

Myrja Schumacher verstärkt das Aspera SAP-Team

Kontinuierlicher Ausbau der SAP-Kompetenz schreitet voran

Aspera, der weltweit führende Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für Software Asset Management (SAM) und Teil der USU-Gruppe, baut sein internationales SAP-Team weiter aus. Mit Myrja Schumacher gewinnt Aspera ab März 2020 eine sehr erfahrene SAP-Lizenzmanagement Expertin hinzu.

In Ihrer Funktion als Produktmanagerin verantwortet Myrja Schumacher zukünftig die strategisch-technische Ausrichtung der Aspera SAM-Lösungen für SAP. Myrja Schumacher kommt vom Software Asset Management Anbieter Snow. Dort war sie zuletzt Produkt Manager und -Owner für den Snow Optimizer for SAP® Software. Zuvor war sie bei Intelligent Licensing und HONICO Systems GmbH unter anderem für die Automatisierung und Monitoring von Geschäftsprozessen für SAP und die Entwicklung eines Tools zur SAP-Lizenzoptimierung zuständig. 

Olaf Diehl, Director Product Management & Marketing bei Aspera GmbH: “Mit der SAP-Erfahrung und der Expertise von Myrja Schumacher stärken wir nachhaltig unser Engagement im SAP Software Asset Management Markt. Der Ausbau des internationalen SAP-Teams ist ein wesentlicher Baustein unserer Wachstums- und Kundenzufriedenheitsstrategie. Wir freuen uns, mit Myrja Schumacher hier die optimale Ergänzung für das Team gefunden zu haben.“

Myrja Schumacher ergänzt: “Ich bin sehr stolz darauf, einem Unternehmen beizutreten, das sich so sehr dafür einsetzt, seinen Kunden einen deutlich erkennbaren Mehrwert und kontinuierliche Innovation und Expertise zu liefern. Mit dieser einzigartigen SAP-Expertise erhält der Markt eine Lösung, die neue Maßstäbe setzt und die Möglichkeiten des Software Asset Managements im SAP-Umfeld nachhaltig erweitert. Dies ist eine aufregende Zeit bei Aspera. Das Unternehmen ist einzigartig positioniert, um den wachsenden Bedarf an Transparenz und Verwaltung der gesamten Technologielandschaft zu erfüllen. Ich freue mich darauf, auf dieser Dynamik aufzubauen, um diesen Mehrwert auf viele weitere Organisationen auf der ganzen Welt auszudehnen".
 

Zurück