USU

Das Skoda Händlerportal ist up to date

Skoda Logo

Auf einen Blick

Die Organisation

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

www.skoda-auto.de

Branche

Automobilindustrie

Kennzahlen

  • Händler- und Servicepartner: über 1.000 deutschlandweit
  • Mitarbeitende: rund 36.000

Die Herausforderung

Für den Automobilhersteller Skoda werden die Fahrzeuge über ein Netzwerk von Händlerpartnern vertrieben. Um Verkauf und Service weitestgehend problemlos und bequem zu unterstützen, haben die Händler:innen ein PHP-basiertes Portal mit verschiedenen Applikationen im täglichen Gebrauch. Um die Performance zu erhöhen war die ­Migration auf die neueste PHP-Version erforderlich. Zugleich sollten sich die Funktionen und die Bedienbarkeit im Frontend nicht ändern.

Skoda

Die Lösung

USU führte im Rahmen der IT-Beratung und Softwareoptimierung verschiedene Maßnahmen durch: im Zuge der Aktualisierung der PHP-Version wurden Templates sowie Formulare und Anwendungen neu erstellt und weiterentwickelt, die im Dateisystem vorliegenden Daten in eine Datenbank ausgelagert, Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen sowie die Performance mit Blick auf die Verarbeitungs-Geschwindigkeit, den Lesezugriff sowie eine nachhaltige Datenerhaltung eingeführt.

Skoda

Das Ergebnis

Ungeachtet der Tatsache, dass eine Leistungsoptimierung der Software durchgeführt wurde sowie Sicherheitsschwachstellen geschlossen werden konnten, haben sich die Funktionalitäten des Portals für die Händler:innen nicht geändert. So konnten die Händler:innen ihrer Arbeit wie gewohnt nachgehen ohne sich anschließend in neue Bedienweisen und Features einarbeiten zu müssen.

Skoda
❞

Für die wichtige PHP-Migration unseres zentralen Händler-Portals setzten wir auf professionelle Unterstützung und die Services durch einen externen Kompetenzpartner. Die Umstellung durch die Spezialisten von USU hat sich definitiv gelohnt. Beispielsweise konnten wir die Ladezeiten der Seiten massiv reduzieren.

Jens Rickert, Koordination Portale & Webdesign, ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Ein Händlerportal als zentrale Informationsquelle

Neuigkeiten zur Marke, Newsletter, Marketingmaterialien für Kampagnen, Bestellungen von Werkstattersatzwagen, Anmeldungen für Ersatzteile, Servicean- und umfragen, Kontaktlisten, Dokumente für Kundenumfragen, Informationen zu Kundenbetreuungsthemen sowie diverse Fragebögen – all dies und mehr benötigen zertifizierte Skoda-Fahrzeughändler, um die Gesamtheit ihrer alltäglichen Aufgaben zu meistern und ihren Kund:innen einen einheitlichen, individuellen und qualitativ hochwertigen Service zu bieten. Um die Leistungsfähigkeit, Performance und Sicherheit des zentralen Portals auch in Zukunft gewährleisten zu können, schrieb Skoda ein Dienstleistungspaket aus, das im Kern die Migration der veralteten PHP5- Version auf die neueste Version 7 beinhaltete. Trotz der erforderlichen umfangreichen Änderungen im Backend-System sollte jedoch die Arbeitsumgebung und die System-Nutzung für die Händler:innen gleich bleiben. Aufgrund des fachlich besten Konzepts und Leistungsangebots entschieden sich die Verantwortlichen bei Skoda für den Kompetenzpartner USU.

USU findet Sicherheitsfehler

Im Rahmen der zunächst einmal angesteuerten Systemaktualisierung und Beratung sind den Softwareexperten der USU Sicherheitslücken aufgefallen, die dem Kunden transparent dargelegt und nach Freigabe zügig behoben werden konnten. Durch diese Maßnahmen wurde eine Performanceoptimierung für Backup- und RecoveryProzesse erreicht, die Geschwindigkeit erhöht sowie die Datenpersistierung von Dateisystemen auf eine Datenbank geändert.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen

Oft kommt es anders als man denkt: Als das Projekt im Januar 2020 begann und zunächst auf ein Jahr angesetzt wurde, war bereits bekannt, dass dieses unter Umständen verlängert wird. Dass jedoch eine globale Pandemie alle Projektbeteiligten vor eine große Herausforderung stellen würde, war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar. Aufgrund des Arbeitens mit vertrauensvollen Daten und der damit einhergehenden Kritikalität des Projekts, war es geplant, dass die USU ihre Leistung beim Automobilhersteller Skoda vor Ort durchführt. Und so war Kreativität gefragt. Es musste ein Weg gefunden werden, wie die Beratung und Durchführung trotz der besonderen Umstände optimal gewährleistet werden kann. Es wurde eine Infrastruktur aufgezogen, die es den USU-Mitarbeitenden ermöglichte über verschiedene Anmeldungen und virtuelle Desktops auf die Systeme zuzugreifen. Obwohl die remote Infrastruktur sich zunächst komplexer und aufwändiger gestaltete – als wenn die Arbeiten vor Ort durchgeführt worden wäre – hat USU sowohl die Beratung und Softwareoptimierung als auch die Datensicherheit „aus der Ferne“ erfolgreich gewährleistet.

Händler:innen glücklich – alle glücklich

Gleichwohl der Start der Pandemie die Welt in eine Schockstarre versetzte, bewiesen alle Projektbeteiligten eine pragmatische Herangehensweise, die es einfach machte, die aufkommenden Probleme auch aus der Ferne auf kürzestem Weg zu lösen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Händler:innen haben trotz verschiedenartiger IT-Maßnahmen, die von der USU durchgeführt wurden, ein Portal in welches sie sich nicht neu einlernen müssen. Stattdessen finden sie die ihnen bekannten Funktionalitäten, sodass sie sich ganz auf ihre Kundenanliegen und guten Service konzentrieren können. Unter der Haube jedoch präsentiert sich das Portal heute stabil, leistungsstark und sicher.